Bergtour 

 

Bocksberg 1461m (über Wassermännleweg und Fensterlisteig)

31.10.2017

 

Tourengeher: Steffi G., Caro

 

Gütle - Rappenlochschlucht - Wassermännleweg - Spätenbach Alpe - Fensterlisteig - Fensterlikopf - Bocksberg 1461m - Bocksbergalpe - Rappenlochschlucht - Gütle

 

16,36 km, 1215 HM (mit einmal verlaufen)

 

Unser Weg startet in Dornbirn Gütle. Erst geht es durch die Rappenlochschlucht hoch zur Rappenlochbrücke. Vor dieser dem Weg nach rechts folgen. Später diesen nach links verlassen und diesem bis zum Ende folgen (Wasserkraftanlage). Dort den Weg nach rechts verlassen auf einer Wegspur weiter. 

Bald darauf haben wir den Einstieg in den Wassermännleweg erreicht. 

Der manchmal sehr ausgesetzte, jedoch sehr gut versicherte Weg verläuft auf einem Band unterhalb der Felsen mit phantastischen Tiefblicken in die Schaufelschlucht. Überall am Weg hängt jede Menge Material wie Seile, Expressen etc. in der Wand. Die Routen sehen spektakulär aus. 

Der Weg hat einige Leitern und ist sehr gut gepflegt. Sogar einen Besen haben wir gesehen. Wären zwei da gewesen wären wir weiter gefolgen 😂😁😅

Etwa auf halber Strecke ist der rechts der Abzweig zur Spätenbach Alpe ausgeschildert.

Nach diesem gibt es zwei einfache, jedoch wieder sehr gut gesicherte Kraxelstellen zu überwinden. Kurz darauf sind wir auch schon beim Ausstieg der Schlucht. 

Bei der Spätenbach Alpe folgen wir der Ausschilderung Richtung Schuttanen, später biegen wir Richtung Ebnit Hackwald ab. Diesen Weg verlassen wir bald nach rechts und wandern erneut Richtung Schuttannen. Kurz vor Schuttannen verlassen wir den Güterweg nach links und folgen dem ruppigen Fahrweg hoch. Bei der nächsten Markierung und Ausschilderung zum Bocksberg folgen wir dem Forstweg - vorbei am Normalweg auf den Bocksberg - bis an das Ende des Weges. 


Hier beginnt der Fensterliwandsteig. 

Es hatte zwar noch einiges an Schnee, aber dadurch daß alles im Schatten nach oben führt und es noch saukalt war, war alles gefroren und trocken. Deshalb wagten wir uns weiter zum Fensterlisteig. 

Der anfangs schlecht erkennbare Pfad führt steil hoch. Rasch werden die Hände zum Hochkommen gebraucht. 

Das wirklich beeindruckende Fensterli ist kurz darauf erreicht, rechter Hand sind allerlei Tafeln angebracht. 

Zunächst geht es unter dem Felsenfenster hindurch und dann rechts davon hinauf. Darauf wird das Fenster überklettert. Diese Stelle ist drahtversichert und somit (gottseidank) entschärft. 

Anschließend geht es einige Kletterpassagen hoch bis zu einer Art kleinem Platteau. Achtung ! Hier nicht weiter hoch sondern den Spuren links folgen. Hier ist auch eine kleine Tafel angebracht auf der steht dass es hier weiter zum kleinen Fenster geht.

Es geht teilweise recht ausgesetzt weiter -

(an einer Stelle muss man einen Baum der den eh schon sehr ausgesetzen Weg blockiert von unten umarmen und so umgehen. Ich bin erst mal einige Sekunden daran nachdenkend hängen geblieben weil ich nicht wusste wie vor oder zurück) -

bis wir das kleine Fensterli erreichen welches hinauf und durchklettert wird. Weiter in leichter Kletterei zum und auf den Fensterlikopf. Diesen steigen wir auf der anderen Seite ab und nehmen den Weg der nach links führt. Noch geht es eine kleine unangenehmere Stelle leicht hinunter querend bis es wieder nach oben geht. Vorbei am Verschnuferbänkli erreichen wir bald den wieder markierten Leiternweg auf den Bocksberg. 

Die Leitern hier sind sind alle gut zu gehen und der Weg sehr gut abgesichert. 

Kurz darauf stehen wir auf dem Gipfel. 


Runter wählten wir den Normalweg über die Bocksbergalpe und wieder durch die Rappenlochschlucht zurück in's Gütle. 


Eine wunderschöne, spannende, anspruchsvolle, wenig bekannte Tour die allerdings nur bei Trockenheit zu empfehlen ist. 


Super gsi !